HOME
Anzeige

Krampfadern nicht operativ entfernen Krampfadern nicht operativ entfernen lassen - die schonenderen Alternativen

Krampfadern sind nicht nur ein ästhetisches Problem. Viele Betroffene leiden auch unter klinischen Beschwerden, die von einem Schweregefühl über Wasseransammlungen in den Beinen bis hin zu offenen Beingeschwüren (Ulcus cruris) reichen können. Letzteres stellt eine ernste gesundheitliche Gefahr für den Patienten dar. Daher entscheiden sich viele Betroffene für die Entfernung. Eine schnelle und schonende Möglichkeit, Krampfadern nicht operativ entfernen zu lassen, bieten minimal-invasive Therapien.

Medizin

Krampfadern werden unterschätzt

Bei Krampfadern, im Fachjargon Varikosis oder Varizen genannt, handelt es sich um Erweiterungen im oberflächlichen Venensystem. Sie fallen optisch durch ihre rötlich-blauen Schlängelungen unter der Haut auf. Jeder zweite Deutsche ist davon betroffen.

Neben Bewegungsmangel können auch hormonelle Einflüsse der Auslöser sein. In vielen Fällen handelt es sich bei den Krampfadern um die sogenannten Besenreiser. Das sind feine, oberflächliche Krampfadern, die - außer aus ästhetischen Gründen - nicht operiert werden müssen. In schwereren Fällen raten Ärzte allerdings zur Entfernung, denn es drohen unangenehme Symptome bis hin zu Hautgeschwüren (Ulcus).

Mit minimal-invasiven Methoden Krampfadern nicht operativ entfernen lassen

Müssen die Krampfadern entfernt werden, stehen unterschiedliche Möglichkeiten zur Wahl. Neben der klassischen Krampfader-Operation gibt es neue Therapien u.a. mit Laser- und Radiowellen sowie das Klebe-Verfahren. Beides wird ambulant und unter örtlicher Betäubung durchgeführt. Die Vorteile sind minimalste Risiken und Nebenwirkungen sowie eine schnelle Linderung der Symptome.

Bei der Radiofrequenztechnik (ClosureFast) führt der Arzt unter Ultraschallkontrolle den Katheter durch einen kleinen Hauteinstich in die kranke Vene ein. Dieser überträgt Wärme auf die Venenwand, wodurch sie schrumpft und die Vene völlig verschlossen wird.

Das Klebe-Verfahren ist eine noch neuere und besonders schonende Möglichkeit, um Krampfadern loszuwerden. Dazu führt der Arzt wiederum den Klebe-Katheter durch einen kleinen Hauteinstich in die erkrankte Vene ein. Mithilfe eines Klebers wird die erkrankte Vene vollständig verschlossen.

Behandlung in der Artemed Fachklinik München

Die Artemed Fachklinik in München bietet die Radiofrequenztechnik und das Klebe-Verfahren zur Entfernung von Krampfadern an - neben allen anderen gängigen Behandlungsmöglichkeiten wie zum Beispiel dem Stripping. Gemeinsam mit dem Arzt wird die für den Patienten beste Methode ausgewählt.

In der Klinik mit familiärer Atmosphäre und Hotelcharakter werden jährlich über 8000 ambulante Untersuchungen,
4500 Operationen und 1500 Verödungen durchgeführt. Das spezialisierte Ärzteteam kann alle Schritte vor Ort erledigen - von der Diagnostik über die Therapie bis zur Nachbehandlung.

Die Artemed Fachklinik München ist das größte Venen- und Hautzentrum im süddeutschen Raum und befindet sich mitten in München, an der Theresienwiese. Die dort praktizierenden Ärzte sind auf die Behandlung von Venenerkrankungen spezialisiert. Dazu gehören Krampfadern sowie rezidive Krampfadern, Besenreiser, Thrombose, Ulcus Cruris und Venenentzündung.

 
stern distanziert sich ausdrücklich von den Inhalten dieser Seite.